Auftritte in allen Städten

Viele der Sänger und Sängerinnen der Volksmusik, die wir kennen, treten nicht nur im Fernsehen auf, sondern sind auch vor Ort zu sehen, wenn sie bei einem lokalen Festival spielen. So hat zum Beispiel der heimliche Volksmusik-König Andy Borg zugesagt, beim Volksmusikabend in Wittenberg zu spielen. Sein Motto bei seinen Konzerten: “Ich schenke Euch meine Lieder.” Auftritte wie der von Borg im Stadthaus von Wittenberg sind eher die Regel denn die Ausnahme. Viele Volksmusiksänger lieben bei ihren Konzerten die Nähe zu Publikum. So schön es ist, in einer großen Halle vor Tausenden von Fans zu spielen, so wenig kommt man mit diesem auch wirklich in Kontakt. Bei Auftritten wie dem von Andy Borg in Wittenberg hingegen bleibt manchmal auch nach dem Konzert noch Zeit, ein paar Autogramme zu geben und sich mit den Fans zu unterhalten. Natürlich dürfen dabei auch die Fan-Selfies nicht fehlen.

Vom Stadl zurück auf die Bühne

Borg ist vielen vor allem aus dem Musikantenstadl bekannt, bei dem er lange Zeit Moderator und damit auch das Gesicht der beliebten Volksmusiksendung war. Doch er sah sich immer nur als Teil eines großen Teams, wie er in Interviews betonte. Aber auch im Stadl konnte Borg seine Lieder zum Besten geben, was sie natürlich bekannter machte. Beim Konzerten, wie denen in Wittenberg kommt ihm das jetzt zu Gute, denn viele seiner Fans können bei den meisten Liedern mitsingen. Borg gehört zu den Sängern, die nicht nur einen Hit hatten und sich darauf ausruhten, sondern ständig ihr Repertoire erweitert haben und dies auf Konzerten zum Besten gegeben haben.

In Wittenberg war er übrigens das erste Mal 1986, noch zu Zeiten der DDR. Für Österreicher wie ihn gab es weniger Beschränkungen, was Auftritte betraf als für die westlichen Stars der Volksmusik. Das er das Stadl abgeben musste, brachte den Sänger, der mit “Adios amore” bekannt wurde wieder auf die Konzertbühne zurück und damit wieder näher zu den Fans, die ihm so lange die Treue gehalten haben.